Moin zusammen,

kürzlich bin ich über etwas Interessantes in einer Oldtimerzeitschrift gestolpert. Es geht um die Optimierung des Öldrucks beim Motorstart - insbesondere nach mehreren Tagen / längerer Standzeit.

Hier wurde vorgeschlagen, den Strom zur Zündspule über ein Relais laufen zu lassen, welches den Schließimpuls vom Öldrucksensor bekommt. Laienhaft ausgedrückt, dreht der Anlasser den Motor bis die Öldruckkontrolleuchte erlischt und schaltet dann erst den Strom zur Zündspule weiter, so daß der Motor erst bei ordentlichem Öldruck anspringen kann.

Kennt sowas schon jemand?

Was haltet Ihr von dieser Idee?

Ich fand das schon überlegenswert. Für Kat-Fahrzeuge könnte das evtl. suboptimal sein. Und bei einem Öldruckproblem im Fahrbetrieb könnte der Motor unvermittelt absterben (oder gibt es Relais die nur 1 x Schließen und dann geschlossen bleiben).

Dem gegenüber steht ein optimaler Öldruck beim Motorstart.

Da ich mich mit Elektrik nicht soooo auskenne, wollte ich das Thema hier mal zur Diskussion stellen.

Viele Grüße

Jan